Baurecht Teil 2

Fall 2

Ein Bauherr bemängelt Wassereintritt. über eine, unzureichend, abgedichteten Keller an seinem vor drei Jahren errichteten Wohnhaus…

Ein Architekt wurde vom Bauherrn zur Erstellung von Leistungsvorgaben (Leistungsverzeichnis) und der Ausführungs-überwachung beauftragt.

Rechtlicher Hintergrund:

Nach 3 Jahren stellten sich Mängel in der Abdichtung des Kellers dar. Der Bauherr verklagte daraufhin den bauleitenden Architekten zu Schadensersatz und begründete dies damit, dass dieser seine Aufsichtspflicht verletzt habe und dadurch der Schaden überhaupt entstanden sei…

Urteil:

Der bauleitende Architekt wurde zum vollständigen Schadenersatz verurteilt, weil er seine Aufsichtspflicht verletzt hatte. Er konnte sich auch nicht damit herausreden, dass er nur sporadisch die Baustelle überwachte…

Hier entschied das Gericht zurecht, gegen den Architekt!

In diesem Fall war es so, dass der Architekt nicht nur seine Aufsichtspflicht verletzte, sondern auch die Leistung nicht dem Stand der Technik für den beauftragten Handwerker erschöpfend ausgeschrieben hatte. Hier wurden für den Gebäudeschutz, wichtige Abdichtungsmaterialien und zu verwendende Materialen, im Leistungskatalog (Angebotsanfrage) nicht aufgeführt und schlicht weg vergessen und somit vom Handwerker auch nicht eingebaut…

Fazit:

Der Architekt kann sich somit nicht aus der Haftung ziehen, wenn ihm Ausschreibungs-Fehler unterlaufen, die wichtige Schutzmaßnahmen für Gebäude und Sicherheit betreffen. Er hat gegenüber dem Bauherrn eine Bringschuld, weil der Bauherr als leihe genau diese Lücke der Unerfahrenheit mit der Beauftragung eines Architekten schließen will…
auch das Argument, er habe nicht alles überwachen können, lies das Gericht nicht zu, weil es sich bei Abdichtungsarbeiten um sehr wichtige arbeiten handelt, die vom Bauleiter/Architekt überwacht gehören…

Praxistipp:

Um eine nach dem Stand der Technik einwandfreie Gebäudeerstellung zu garantieren, muss auch der beauftragte Architekt oder Bauleiter diese wichtigen arbeiten, wie das richtige abdichten von Gebäuden ausschreiben und überwachen.

Unterlässt er dies und es kommt zu einem schaden, haftet der beauftragte Architekt. Ebenso haftet er, wenn er Leistungen bei der Vergabe vergisst und dadurch vom beauftragten Handwerker nicht ausgeführt werden…

Wenn es zu einem Schaden kommt, sollte auf jeden Fall geprüft werden, was und wer zu diesem Schaden geführt hat. Kann der Planer nicht nachweisen, dass er in wichtigen Ausführungsfragen den Handwerker explizit auf das Fehlen dieser Leistung hingewiesen hat, haftet er ebenso in vollem Umfang. Hier liegt die Beweislast, beim Architekt und nicht beim Bauherrn…

Jetzt jeden Monat

Aktuelle Bau-Rechts-Fälle

Laden Sie sich jetzt die ersten 12 Ausgaben direkt zum Vorzugspreis herunter:

Statt 153,60 € jetzt für 78,90 satt 51% gespart !!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.